Von Carina Wille | April 26, 2018

Es sind sehr viele Spenden zusammengekommen!! Sowohl materiell als auch finanziell!! Vielen, vielen Dank an jede/n Einzelne/n, die/der dazu beigetragen hat!! Das ist so toll!!

Die Jugendlichen sind sehr wertschätzend und finden viele rührende und liebe Worte und ich soll ein großes MEDASE (Danke) nach Hause schicken. Danke für eure großartige Unterstützung!!

Pastor Oduro und ich haben die Jugendlichen in meiner ersten Woche besucht. Es war unglaublich schön, sie wiederzusehen! Und viele von ihnen sind mittlerweile größer als ich – unglaublich! Darüber hinaus konnte ich mir einen Eindruck darüber verschaffen, wie sie jeweils leben. Wir haben gemeinsam Bilder aus den letzten Jahren geschaut, die gemeinsame Zeit genossen und darüber gesprochen, was sie brauchen. Natürlich habe ich auch Safo, Beatrix und ihre Großeltern besucht. Die Familie, der wir bei meinem letzten Aufenthalt ein kleines Haus zum Wohnen gebaut haben. Ich war sehr gerührt, als ich zu ihnen kam und gesehen habe, woran der Großvater arbeitet. Er baut Stein für Stein weiter mit den kleinen Erträgen von seiner Farm und dem Seifenverkauf seiner Frau. Es scheint, als habe er durch den Anfang, den wir möglich gemacht haben, Mut gefasst, weiterzumachen.

An einem Wochenende sind wir mit allen Jugendlichen an den Strand gefahren. Die Jugendlichen haben sich so unfassbar gefreut, sich wiederzusehen! Auch sie haben sich teilweise seit der Schließung des Waisenhauses in dem Jahr 2015 nicht mehr gesehen. Vor allem Harish und Richmond haben sich so gefreut, ihre große Schwester Winnefred, die in einer anderen Stadt lebt, wiederzusehen. Sie haben sich gar nicht mehr losgelassen. Wir hatten einen unvergesslichen Tag mit Essen, Trinken, Schwimmen, Fußball spielen und Fotos machen. Gegen Abend ist dann der Wunsch aufgekommen, in das ehemalige Waisenhaus zu fahren. Also sind wir im Anschluss noch zu dem Grundstück gefahren und die Jugendlichen haben in Erinnerung geschwelgt.

In der darauffolgenden Woche konnten wir bereits die Schulgebühren für Samuel und Emmanuel bezahlen. Außerdem plant die Schule einen Ausflug mit den Schüler/innen zum Flughafen und ins Parlament, sodass ich auch hierfür gleich bezahlen konnte und es somit für die beiden möglich ist, daran teilzunehmen. Auch waren wir in den Schulen von Harish und Richmond und haben ihre jeweiligen Schulgebühren bezahlt. Harish schreibt dieses Jahr seine Abschlussprüfung und wird anschließend auf die weiterführende Schule wechseln. Wir konnten gestern schon die Gebühren für die Prüfungen und für die Verabschiedung bezahlen, sodass Harish sorgenfrei in seine Prüfungen gehen kann. Für alle anderen stellt sich erst nach den Sommerferien heraus, wie/wo es für sie weitergeht, sodass sich dann Pastor Oduro um die Bezahlung der Schulgebühren kümmern wird.

Safo hat erfolgreich die Senior High School abgeschlossen und möchte nun studieren. Für sein Studium braucht er einen Laptop, dem ich ihm Dank einer großzügigen Spende überreichen konnte.

Darüber hinaus konnten wir mit einem Teil der Jugendlichen in die Stadt fahren. Sie brauchten teilweise Schuhe, Kleidung, Moskitonetze und sie haben sich alle eine Uhr gewünscht. Beatrix hat in der Schule Kochunterricht und brauchte dafür Küchenutensilien, von denen wir einen großen Teil gekauft haben.

Mit den Gesundheitskarten für die Jugendlichen gestaltet es sich leider etwas schwierig. Wir sind bereits zu drei Zentralen gefahren und bei allen gab es keine rohen Karten mehr. Die Idee war dann, alle Jugendlichen nach Accra, in die Hauptstadt, zu holen, da wir davon ausgegangen sind, dass es hier noch Karten gibt. Zum Glück haben wir das vorher über ein paar Kontakte klären können und selbst in Accra gibt es im Moment keine Karten. Pastor Oduro wird weiterhin mit den Zentralen in den umliegenden Städten im Kontakt bleiben und mit den Jugendlichen die Gesundheitskarten besorgen, sobald Rohlinge vor Ort sind.

Für mich geht’s nun zurück nach Deutschland und eine (mal wieder) unvergesslich schöne Zeit in Ghana geht zu Ende. Ich werde Euch weiterhin auf dem Laufenden halten.